Ein paar Worte über mich

Thorsten-BoernsenSeit dem 1. Januar 2016 ist Thorsten Börnsen der neue Leiter des Niederdeutschzentrums in Holstein
Geboren vor 46 Jahren in Schleswig, bin ich ganz in der Nähe, auf Platt- und Hochdeutsch aufgewachsen. Nach dem Abitur zog ich nach Hamburg, wo ich Zivildienst und über einige Umwege Geschichte mit den Nebenfächern Religionswissenschaft und niederdeutsche Sprache und Literatur studiert habe.
Nach Abschluss des Studiums arbeitete ich unter anderem freiberuflich als Museumspädagoge in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme.
Bereits als Student begann ich, Führungen auf Plattdeutsch in Hamburg zu konzipieren und durchzuführen. Dabei sind verschiedene Rundgänge, u.a. durch die Innen- und Speicherstadt sowie an der Hafenkante entlang, entstanden. Diese „Törns“ wiederum sind die Grundlage für meinen plattdeutschen Hamburgführer „Hamburg op Platt“, der 2008 im Boyens-Verlag in Heide herausgekommen ist. Im gleichen Jahr nahm ich auch die niederdeutschen Führungen durch das Hamburger Rathaus auf. Der besondere Reiz lag für mich darin, auch über Politik, Geschichte und Kunstgeschichte in der Regionalsprache zu sprechen.
Schon lange lag mir am Herzen, mehr Kulturangebote für junge Leute zu etablieren. Besonders in Hinblick auf die junge Musikszene fehlten lange Zeit Impulse.
2011 ergab sich dann die Möglichkeit, zusammen mit den Landschaftsverbänden und Landschaften in Niedersachsen „Plattsounds“ zu initiieren. Das ist ein Wettbewerb für junge Musiker zwischen 15 und 30 Jahren, die Interesse und Spaß daran haben, auf Plattdeutsch Musik zu machen.  Wir hatten mit dem Wettbewerb aber auch das Ziel, Musiker, die normalerweise nur auf Deutsch oder Englisch singen und gar kein Plattdeutsch können, auf die Regionalsprache neugierig zu machen. Deshalb konnte man sich die Texte auf Plattdeutsch übersetzen lassen. Mittlerweile gibt es in Niedersachsen mehr als 80 Bands, die zumindest einen plattdeutschen Song im Repertoire haben.
Beim Lüneburgischen Landschaftsverband, einem Organ der regionalen Kulturförderung im Gebiet der Lüneburger Heide, übte ich von 2013 bis 2015 die Tätigkeit als Referent für Niederdeutsch aus. Zu meinen Aufgaben gehörte es, u.a. Netzwerkarbeit für die Platt-Aktiven aufzubauen, aber auch die Organisation von Lesestafetten, des Schultheaterfestival und des plattdeutschen Vorlesewettbewerbs zählten dazu.
Jetzt freue ich mich sehr auf die neuen Aufgaben, die in Holstein auf mich warten.

Thorsten Börnsen

(Foto: Gerkens-Harmann)

(Foto: Gerkens-Harmann)

Der Vorgänger Volker Holm ist seit der Gründung im Jahre 1994 dabei. Er hat das Zentrum aufgebaut und in Gang gebracht. Auch war es ihm zu verdanken, dass man immer eine Antwort auf Fragen rund ums Plattdeutsche erhielt. Er leitete das Niederdeutschzentrum in Holstein 20 Jahre lang, kümmerte sich um Verwaltung und Finanzen. Und auch jetzt im Ruhestand hilft Volker Holm mit wertvollen Tipps und gutem Rat weiter. Mit den PLATTNET-Nachrichten sorgt er auch weiterhin dafür, dass Neues aus der niederdeutschen Kulturwelt Verbreitung findet.