NoordNoordOost – “Hool dat Muul vun Politik” Liederaturavend mit Jochen Wiegandt an’n 30. Oktober in Loonborg

In de Reeg vun uns lütt Festival NoordNoordOost hebbt wi an 30.10. Jochen Wiegandt mit sien Liederatur-Avend in de Heinrich-Osterwold-Hall in Loonborg to Gast.
He is Musiker un Musiksammler. Un Geschichtenverteller is he. Un egens is he ok noch Chorleiter, denn an leevsten singt nich blots alleen, sünnern mit sien Publikum tohoop. För sien Book “Hool dien Muul un sing mit” hett he Sleswig-Holsteen dwars un dweer bereist un dörchforstet.

Funnen hett Jochen Wiegandt Hits un Gassenhauer ut dat ganze Land un ut verscheden Johrhunnerten. He hett se sammelt un tosamenstellt. Un nu stellt he se  sien Tohörers vör. Dat Multitalent Wiegandt singt se dorbi nich blots. He verkloort ok den Achtergrund un de Historie vun düsse Stücken un worüm se in ehr Tiet so populär worrn sünd.
“Hool dien Muul un sing mit”, Liederatur-Avend mit Jochen Wiegandt, Heinrich-Osterwold-Halle, Elbstraße 145, 21481 Lauenburg/Elbe, Sonntag, 30.10.2022, 16:00 Uhr, 10 Euro. Anmelden kann man sich unter 04153/5909220 und touristik@lauenburg.de.
 

Das Gemeinschaftsprojekt „NoordNoordOost“ des Heimatverbands Mecklenburg-Vorpommern, des Lüneburgischen Landschaftsverbands und des Zentrums für Niederdeutsch in Holstein geht dieses Jahr in eine neue Runde. Am 30.10.22 tritt in seinem Rahmen Jochen Wiegandt mit einem „Liederatur-Abend“ im Theater Lauenburg auf. Der Musiker und Musiksammler singt nicht nur norddeutsche „Hits“ aus mehreren Jahrhunderten, und das auch mit seinem Publikum zusammen. An diesem Nachmittag geht er auch ihren spannenden Entstehungsgeschichten auf den Grund.

Die Idee, Lieder – speziell traditionelle Volkslieder – auf ihre Geschichte zu untersuchen, kam Wiegandt 1972 durch seine erste Band mit irischen Songs, aus der dann 1975 das bekannte Trio „Liederjan“ wurde. Hier war er schon damals so etwas wie der Archivar und „Klookschnacker“. Ihn faszinierte die reiche Liedgeschichte Deutschlands und er begann dann von Hamburg aus besonders in der ganzen Norddeutschen Tiefebene zu forschen.

Acht Bücher mit Liedern und Lexika von ihm sind seither erschienen – auch „Ausreißer“ wie München und das Ruhrgebiet waren dabei. Und er bekam für seine Liederatur reichlich Zuspruch. Der „musikalische Hand- und Mundwerker“, wie er sich selbst nennt, feiert zudem dieser Tage seinen 75. Geburtstag und sein 50 jähriges Bühnenjubiläum. Mitsingen ist bei ihm stets angesagt, Zuhören immer ratsam und Humor unbedingt garantiert.

 

 

Plattdüütsche Weken in Stormarn gaht loos mit Jan Graf
Plattdüütsch Thinktank an'n 22.10. in de Nedderdüütsche Bibliothek in Hamborg

Veranstaltungen

Wat gifft‘ Nie’es?

Nach oben