Der Leiter des Zentrum für Niederdeutsch Mölln, Thorsten Börnsen, hatte am 8. Juni keinen leichten Job. Er gehörte zur Jury beim Landesentscheid des Schleswig-Holsteinischen Schullesewettbewerbs „Schölers leest Platt“. Das Finale fand statt in der Niederdeutschen Bühne in Kiel. Hierhin war die Veranstaltung kurzfristig verlegt worden, nachdem es vor wenigen Tagen am ursprünglich geplanten Ort – der Niederdeutschen Bühne in Neumünster – gebrannt hatte. Die Jury bestand außerdem aus Marianne Ehlers (Plattdüütsch Raat för Sleswig-Holsteen), Karen Nehlsen (IQSH), Gabriele Christiansen (Büchereizentrale Schleswig-Holstein), Silke Kühl (Sparkassen), Heiko Gauert (Heimatbund) und Lornz Lorenzen (NDR).

Die Sieger des Wettbewerbs sind Luca Thomsen aus Schwabstedt (Altersgruppe 3./4. Klasse), Caroline Winter aus Halstenbek (Altersgruppe 5.-7. Klasse) und Jorve Hüttmann aus Grevenkop (Altersgruppe 8.-10 Klasse). 246 allgemeinbildende Schulen hatten sich dieses Mal beteiligt und insgesamt 193 Schulsieger gemeldet. Verteilt auf drei Altersgruppen zeigten Kinder aus der 3. – 10. Klasse, wie gut sie vor Publikum mit plattdeutschen Texten umgehen können. Die thematische Spanne der Geschichten reichte vom Beziehungsdrama über Science-Fiction bis zur lustigen Tiergeschichte. Insgesamt 21000 Hefte waren bestellt und kostenlos verschickt worden.

Die Landessieger Jorve Hüttmann, Caroline Winter und Luca Thomsen (Foto: Oke Jens/Sparkasse).

Gefördert von den schleswig-holsteinischen Sparkassen und mit Unterstützung des Büchereivereins Schleswig-Holstein führt der Schleswig-Holsteinische Heimatbund in Zusammenarbeit mit den Niederdeutschen Zentren, dem Norddeutschen Rundfunk sowie dem IQSH alle zwei Jahre den landesweiten Lesewettbewerb „Schölers leest Platt“ durch, um Kinder, Eltern und Schulen für die Regionalsprache Niederdeutsch zu sensibilisieren und ein äußerst bedeutsames Stück schleswig-holsteinischer Kultur und Identität zu vermitteln

Teihn Johr „Drèents Liedtiesfestival“ in Emmen
Autorendrepen in Mölln

Veranstaltungen

Wat gifft‘ Nie’es?

Nach oben